Sind Ethische Fonds die besser rentierlichen?

Aktienfonds mit ethischem bzw. nachhaltigem Label erheben den Anspruch, langfristig eine höhere Rendite zu erwirtschaften als solche Fonds die diesen Gedanken nicht haben. Dahinter steht die Überzeugung, dass durch nachhaltiges
und/oder ökologisches Wirtschaften Risiken minimiert werden und eine höhere Rendite erreicht wird. Dass sich dies nicht positiv auf die Renditen auswirkt, zeigt eine Untersuchung der Scope Analysis.

Untersuchung der Ethischen Fonds

Convexity Börse - Sind Ethische Fonds die besser rentierlichen?Grundlage der Untersuchung sind die drei Assetklassen mit dem größten Anteil an ethischen Fonds: Aktien Global, Aktien Global Nebenwerte und Aktien Europa. Betrachtet wurden die Zeitfenster ein, drei, fünf und zehn Jahre.
Das Ergebnis fällt für die ethischen Fonds vernichtend aus: In keinem einzigen Zeitfenster und in keiner einzigen der drei Assetklassen konnten ethisch agierende Fonds eine bessere Rendite erwirtschaften als die normalen Fonds. Auch auf der Risikoseite zeigt sich das negative Bild: Die Volatilität fällt in beiden Kategorien in etwa gleich aus, wohingegen beim maximalen Verlust überraschender Weise ethische Fonds teilweise deutlich schlechter abschneiden. So zeigen z.B. bei den globalen Small Caps ethische Fonds über drei Jahre eine Gesamtperformance von -6,78% und einen maximalen Verlust von -29,60%. Klassische Fonds konnten hingegen im Schnitt eine positive Rendite von 27,54% erzielen bei einem
zwischenzeitlich maximalen Verlust von -19,91%.

Genaue Prüfung

Beim Thema „Ethisches Investment“ gibt es zwei zentrale Probleme, die sich auf die Rendite auswirken können. Zum einen unterliegen die Fondsmanager höheren Restriktionen, da sie nicht alle Unternehmen des jeweiligen Marktes
und nicht alle Branchen/Themen abdecken dürfen. Das größere Problem aus Anlegersicht ist jedoch die nicht vorhandene, wasserfeste Definition was überhaupt einen ethischen Investmentfonds ausmacht. Jeder Fonds legt in Eigenregie fest,
was er unter „ethisch“ bzw. „nachhaltig“ versteht. Ein Blick in die Fonds offenbart das Problem: Die Gruppe der „ethischen“ Fonds zeigt eine sehr hohe Heterogenität in puncto Ausrichtung, Ansatz und Ziel. Anleger müssen daher eine genaue Prüfung vornehmen, denn ethisch ist nicht gleich ethisch.